EU-Vorstoss vorerst gestoppt: Genmais darf auf nationaler Ebene verboten bleiben

3. März 2009 at 07:22 (Politisches Weltgeschehen) (, , , , , )

Die EU war wieder knapp davor, privat-wirtschaftliche Interessen für ihre Mitgliedsstaaten durchzuboxen. Doch dem wurde voererst ein Riegel vorgeschoben.
„Die EU-Kommission wollte Österreich und Ungarn zwingen, ihre Anbauverbote aufzuheben, die unter anderem für die umstrittene Genmais-Sorte Mon810 des US-Konzerns Monsanto gelten.“
(http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,610777,00.html)
Dazu gesellt sich noch T25 von Bayer. Einige Sonderfälle bezüglich Import gibt es jedoch, wie hier zu erfahren ist: http://www.bionity.com/news/d/72461

In Deutschland war dieser eigentlich bereits im Sommer 2007 von Horst Seehofer (der Mann tut scheinbar auch vernünftige Sachen) verboten wurden.
Doch schon 2008 fiel dieses Verbot nach Bestechung von Regierungsbehörden.
Auch diesmal wird das neo-liberale Spiel wird wohl noch nicht endgültig gelaufen sein.
Und wie soll es anders sein: die WHO (Welthandelsorganisation) ist natürlich gegen solche Verbote.

monsanto


https://endzeitblog.wordpress.com/2008/10/21/der-soziopolitische-filmtipp/

Update 15.04.2009: Monsanto prüft rechtliche Schritte gegen Verbot von Bundeslandwirtschaftsministerin Aigner

Permalink Schreibe einen Kommentar