Habt keine Angst und ihr werdet frei sein!

31. Dezember 2010 at 11:49 (9/11 & Neue WeltOrdnung, Anthropologie & Paläontologie, Archäologie & Altertumsforschung, Außerirdisches Leben, Computer & Technik, Deutschland, Geheimgesellschaften, Geist & Gehirn, Geld und Finzanzsystem, Medizin & Forschung, Politisches Weltgeschehen, Sekten & Kirchen, Tierwelt & Kryptozoologie, Umwelt & Klima)

2011 steht vor der Tür und diese Blog schließt seine mit diesem Artikel…

Vieles ist in letzter Zeit im Umbruch und Prioritäten verlagern sich; aber das macht wieder Platz für Neues, vielleicht Größeres!

Konzentriert euch auf die wichtigen Dinge in euerem Leben, wie Familie und Freunde, dann können euch die finsteren Gestalten in unseren Regierungen nichts anhaben.
Angst ist ihre Waffe; besiegen wir diese, gewinnen wir!

Man muss sich immer erst klar machen, dass die Politik quasi niemals wirklich zum Wohle des Bürgers agiert – sie vertritt knallhart wirtschaftliche Interessen.
Hinterfragt man die Aktionen einer Regierung, kommt man schnell zum wahren Grund für eine Handlung, wenn man erkennt welche Nutzen sie daraus ziehen könnte.
Und wenn eine Demokratie ihre Bürger zu lästigen Zuschauern degradiert; sollte man sie da noch so nennen dürfen?

Verschiedene Länder versuchen durch verschiedene Systeme ihr Bevölkerung zu kontrollieren und zu überwachen. Am offensichtlichsten tun dies Regierungen wie China, Nordkorea oder Weißrussland. Doch fragt man die Menschen dort haben diese nur selten das Gefühl, unterdrückt zu sein. Gehirnwäsche durch Meinungs- und Medienmanipulation. Manche Menschen erkennen die Wahrheit nicht einmal, wenn man sie ihnen vor den Kopf schlägt oder möchten davon meist nichts wissen. Diese Leute fühlen sich scheinbar wohl in ihrem Hamsterrad, denn sie haben sich zu sehr an ihren Käfig gewöhnt.
Es ist erstaunlich, mit wie viel Ignoranz Menschen sich zwischen Bequemlichkeit und Leidensdruck bewegen können. So funktioniert Faschismus und es scheint, dass die Welt unter Führung einiger weniger kranker Geister in diese Richtung gedrängt wird, egal mit welchem Systemnamen sie das national versuchen. Blickt man hinter die Masken dieser Marionetten aus Doppelmoral und Lügen, erkennt man schnell, worin ihre wahren Absichten liegen.

Dieses Jahr ist viel Mist passiert oder eingeleitet worden, der uns noch einige Zeit beschäftigen wird, doch am Ende müssen wir uns von all dem Dreck freimachen, der uns auf den Schultern lasstet, auch dafür schwierige Entscheidungen getroffen werden müssen und dabei alte Strukturen zerbrechen. Das ist der natürliche Lauf der Welt… bewegt euch mit diesem Fluss und ihr werdet frei. Daran werden auch keine weltlichen oder geistigen Führer etwas ändern können.
Und wer weiss, vielleicht kommt es ja doch zu dem um Ende 2012 von so vielen erwarteten globalen Bewusstseinswandel (auch wenn dieser nicht von der einen Sekunde auf die andere vollzogen werden wird).
Die Welt geht da sicherlich nicht unter, liebe Angstmacher… auch wenn man es ihr manchmal nicht verdenken könnte.

Vielen Dank für euer Interesse über die letzten Jahre. Wenn ich nur ein paar Menschen erreichen und vielleicht sogar etwas wachrütteln konnte, war es die Zeit schon wert.
Ein frohes und erfolgreiches Neues Jahr 2011!

Andy

Advertisements

Permalink 4 Kommentare

Zerfällt das Euro-Puzzle?

20. April 2010 at 06:54 (Deutschland, Politisches Weltgeschehen) (, , , , , , , , , )

Zerfällt das Euro-Puzzle?

Man muss nicht unbedingt Pessimist sein, um ein Zerbrechen des Euros in Betracht zu ziehen.
Griechenland wird nur mit den milliardenschweren EU-Taschengeldern wirtschaftlich kaum zu retten sein.
Domino – fällt ein Stein, fallen nacheinander alle. Spanien und andere Länder werden folgen. Die aufgeblasene Währungszone zerspringt in seine Einzelteile.

Es war von Anfang an Irrsinn, solch ein kaum kontrollierbares Monstrum wie den Euro zu erschaffen – zu unterschiedlich waren die nationalen Bedingungen und Mentalitäten.
Unsere Freunde aus England, die skandinavischen Länder oder natürlich die Schweiz haben es irgendwie geschafft, aussen vor bleiben zu können,
auch wenn der Bürger selbst, wie so oft, keine Entscheidungsmöglichkeit hatte.

Das erste Fragezeichen sollte hier stehen: War das denn nicht absehbar; oder war es sogar geplant?
Darauf folgt gleich die Frage, was passiert wenn der Euro an der Realität (unterschiedliche Wettbewerbsfähigkeit der Mitgliedsstaaten etc.) zerschellt?
Geplant? Von wem? Rufen wir uns den NWO (New World Order) – Katalog in’s Gedächtnis: eine Weltwährung muss her!

Der Euro war doch eigentlich ein grosser Schritt in diese Richtung für diese kranken Hirne. Warum also eine Währung erschaffen, die sich selbst zerstört?
Nun, vergessen wir nicht: Dem Dollar geht es ja auch alles andere als gut. Vielleicht fallen beide realwertlosen Zahlungseinheiten.
Dann wären die Regierungen ganz schnell mit eben dieser internationalen Währung auf dem politsichen Parkett.
Zuvor käme jedoch eine Inflationswelle mit der ebenso gewollten Niedergang des Mittelstands – nur die grossen, globalen Konzerne sollen das Sagen haben, denn diese sind mit wenig Aufwand kontrollierbar.

Die nächste Lösung, die Rückkehr zu einer nationalen Währung. Dies wäre in diesem Fall für uns die beste Lösung.
Vielleicht aber auch die Gruppierung ähnlicher Länder in kleinere Währungskreise, wie Deutschland-Österreich-Schweiz oder Belgien-Holland-Dänemark.
Warten wir ab, denn entscheiden werden andere. Alles was der kleine Mann im Falle eines Falles tun kann, ist seine Ersparnisse zum Grossteil in’s Gold/Silber-Lager retten. Der Finanzadel hat eine Schäfchen längst im Trockenen und wird vom Euro-Fall sogar noch provitieren (Börsenspekulationen etc.).

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,677118,00.html
http://info.kopp-verlag.de/news/euro-crash-ticker-9-teil-april-2010-ii.html
http://hartgeld.com/filesadmin/pdf/Art_2010-159_WaehrungsreformDeutschland.pdf

Permalink 4 Kommentare

Katastrophenfront-Bericht 1. Quartal 2010 – Umwelt, Kriege, Wirtschaft und Daten

4. März 2010 at 08:13 (9/11 & Neue WeltOrdnung, Computer & Technik, Deutschland, Geheimgesellschaften, Geld und Finzanzsystem, Politisches Weltgeschehen, Umwelt & Klima) ()

Nanu, erst im März der Startartikel für 2010?!
Das liegt nicht daran, dass noch nicht genug geopolitischer Müll in die Welt hinausgetragen wurde,
sondern eher daran, dass sich einige Entwicklungen erst in den letzten Wochen auftaten…

Umweltkatastrophen

Die liebe Klimaerwärmung macht gerade Pause, was hauptsächlich an den dummerweise (dieses Wort fällt hier meist aus Regierungssicht *lach*) ans Licht gelangten Fälschungsskandalen dieser bestochenen Klimaforschergemeinde.
Inzwischen ging der Skandal als Climagate in die Geschichtsbücher ein, die Konsequenzen sind noch nicht entschieden.
Somit braucht die Welt neue Katastrophen-Titelblätter… Haiti, Chile und Madeira – das sind bisher die beiden grossen Umweltkatastrophen-Schlagzeilengebiete der Welt.
Ob das Ganze daran liegt, dass unsere Mutter Erde im 21 Jahrhundert auffällig verrückt spielt, oder früher einfach keine globale Nachrichten-Vernetzung vorhanden war, können wir gerne offen lassen… 😉

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,681385,00.html
www.spiegel.de/panorama/0,1518,671620,00.html
http://www.tagesschau.de/ausland/climategate120.html
Nur als kleiner Verschwörungshinweis…
http://womblog.de/2010/01/23/haiti-haarp-und-amerika/
http://www.youtube.com/watch?v=BR6O3kJTqaI

Afghanistan

Im völkerrechtswidrigen Krieg in Afghanistan ist nach all den Jahren noch immer kein Ende in Sicht.
Im Gegenteil, die Truppen werden weiter verstärkt – mit deutscher Unterstützung. Hier muss man den Linken im Bundestag für Ihre Schilderaktion zumindest ein wenig Rückrad zusprechen.
Gebracht hat’s erneut nichts, es rücken auch mehr Deutsche an die NATO Front. Wieder sterben Zivilisten bei Bombardierungen und verdeckten Aktionen.
Vom Tanklaster-Massenmord bis hin zur Exekution unschuldiger Kinder, was sich wie das Horrorszenario eines Endzeitthrillers anhört ist bittere Realität. Und das im Namen eines offiziell als „Befreiungseinsatzes“ betitelten Kriegseinsatzes.
Vor über 8 Jahren startete ein Krieg auf Lügen gebaut – und so wird er auch in kaum absehbarer Zeit sein Ende finden. Ob dann noch viel von Land und Bevölkerung übrig ist, steht auf einem anderen Blatt.

http://www.hintergrund.de/index.php/globales/kriege/bundestag-billigt-neue-afghanistan-strategie.html
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2010/02/nato-gibt-zu-die-exekution-von-kindern.html
http://wiegold.focus.de/.a/6a010535800341970b012875e8d341970c-800wi

Patriot Act

Am 27. Februar war es in Washington so weit, das so schön „Patriot Act“ betitelte Bevölkerungs-Geiselgesetz wurde wie bereits angenommen verlängert.
Somit bleiben die Anti-Terror-Befugnisse der Regierung, welche nach dem offiziell als Terroristenanschlag geltenden 9-11, weiter in Kraft.
Eigentlich waren im Spätherbst 2009 Bewegungen zu vernehmen, welche dieses Überwachungsgesetzt entschärfen wollten.
Nach dem sehr ominösen Flughtzeug-Fall über Detroit kurz darauf, verstummten diese Zuckungen jedoch schnell wieder. Der Nacktscanner tritt erneu auf die zuvor Buh rufende politischen Bühne… kein weiterer Kommentar.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/US-Kongress-verlaengert-Anti-Terror-Gesetz-Patriot-Act-942259.html
http://nachrichten.t-online.de/detroit-attentaeter-erklaert-sich-fuer-nicht-schuldig-/id_21292384/index
http://www.bernerzeitung.ch/ausland/amerika/DetroitAttentaeter-liefert-wertvolle-Informationen/story/22333766
http://www.welt.de/politik/ausland/article6636780/Muslimin-lehnt-Nacktscanner-ab-Flug-verweigert.html

Mossad Mörder

Doch der Krieg wird auch gerne in andere Staaten getragen. Auftragskiller des israelischen Geheimdienstes Mossad
verübten in Dubai einen gross angelegten Mordanschlag. Dumm nur, dass Edelhotels inzwischen flächendeckend mit Kameras ausgetattet sind.
Die israelische Regierung verleugnet natürlich jegliche Beteiligung.

http://www.youtube.com/watch?v=kzzzTtpo8AY&feature=player_embedded
http://www.radio-utopie.de/2010/01/30/dubai-hamas-fuhrer-mahmoud-al-mabhouh-von-profikillern-ermordet-polizei-schaltete-interpol-ein/

Vorratsdatenspeicherung

Eine positive Entwicklung bei diesem Thema. Dank der neuen Datenschutzbewegungen welche ihr Thema inzwischen bis in ziemlich jede Ecke der Bevölkerung getragen werden konnte, muss die Politik reagieren.
Nun wurden die bisher betriebenen Überwachungsverfahren von obersten Gerichtshof tatsächlich als illegal interpretiert.
Lustig, dass man erst im Nachhinein auf die Idee kommt, dass ein sein tief in die BÜrgerrechte einschneidendes Gesetz erst einmal geprüft werden sollte. Verdrehte Welt!
Aber keine Angst, die entsprechenden Leute arbeiten bereits daran, die Interessen von Geheimdiensten und Medien zu wahren.
Doch auch die Datenschützer dürften ihre letztes Wort noch nicht gesprochen haben. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Urteil-zur-Vorratsdatenspeicherung-laesst-weiten-Interpretationsraum-944249.html
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,681325,00.html

Banktransfer

Dafür gibt es noch eine wirklich gute Meldung.
Das s.g. SWIFT-Abkommen der Eurozone mit den USA ist ausser Kraft gesetzt. Eigentlich war das Gesetz, welches den amerikanischen Behörden vollen Zugriff auf die Bankkonten europäischer Bürger geben sollte, so gut wie durchgewinkt.
Aber hier scheint die Datenschutzbewegung wirklich gesiegt zu haben! Eine wirklich positive Meldung, die Hoffnung macht, dass das die guten Kräfte in der politischen Welt doch noch gewinnen können!
Die „USA zeigten sich“ – natürlich – „enttäuscht“. Dickes fettes LOOOOL…

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Nein-zu-SWIFT-Abkommen-Ein-guter-Tag-fuer-den-Datenschutz-Update-928630.html
http://www.netzpolitik.org/2010/das-swift-abkommen-kann-gekippt-werden/

Goldpreis und Wirtschaft

Zu guter letzt möchte ich euch den Newsletter vom 3.März, eines der größten Goldhäuser Deutschlands auf die Schirme geben.
Bisher waren kritische Texte dieser Gattung eher das Werk von Autoren wie meiner Wenigkeit 😉 – die Zeiten ändern sich…

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Goldpreis erklimmt in der europäischen Gemeinschaftswährung, von den Medien nicht beachtet, täglich neue Allzeithochs mit einem aktuellen Preis von 834 Euro und auch in US-Dollar ist der Preis nur noch 8 Prozent von einem neuen Allzeithoch entfernt. Die Chancen stehen kurzfristig gut, dass auch der Preis in US-Dollar in den nächsten Tagen und Wochen sich zu bisher unbekannten Höhen aufmacht. Seit der Installierung der BRD sollen nach dem Statistischen Bundesamt die Bruttolöhne erstmals seit 1949 gesunken sein. Was sich im ersten Moment optimistisch anhört, hat bei näherem Hinsehen einen extrem faden Beigeschmack. Anstatt Fachpersonal zu entlassen, nahmen die Firmen auf Grund der Auftragsrückgänge einen Anstieg der Lohnstückkosten von 5,2 Prozent in Kauf, was dem größten Plus seit 1992 entspricht. Im verarbeiteten Gewerbe kletterten die Lohnstückkosten gar um mehr als 15 Prozent. Da auf absehbare Zeit nicht mit einer anziehenden Nachfrage zu rechnen ist, wird man demnächst auf der Personalseite die notwendigen Kürzungen vornehmen müssen.
In den USA konnten im Januar wieder mehr als 8 Prozent der Immobilienbesitzer ihre Kredite nicht zahlen und sind in Verzug. Mit der Zunahme der Arbeitslosigkeit nehmen die Zwangsversteigerungen zu, die auf die Immobilienpreise drücken, an welchen sich wiederum die Kreditlinien für die Eigentümer orientieren. Nun sind weniger Geldgeber bereit Kredite zu vergeben oder zu erhöhen, was die Abwärtsspirale beschleunigt. Die Neubaubeginne im Januar in den USA stiegen auf 591.000, was verglichen mit dem Hoch von Januar 2006 mit 2,273 Millionen Neubaubeginnen immer noch ein Minus von 74 % ist und damit nur etwas mehr Häuser als zum Allzeittief von 1959 errichtet werden. Zu Berücksichtigen bleibt, dass die Investitionen des öffentlichen Sektors hier noch schlimmeres verhindert hat, besonders bisher in Europa. Da diese Probleme nicht nur in den USA, sondern ebenso hier bei uns existieren, ist es nicht verwunderlich, dass die ohnehin aufgeblähte deutsche Bauwirtschaft, nach Schätzungen des ZDB in 2010 wieder einen prognostizierten Umsatzeinbruch von 8,3 Prozent hinnehmen müssen wird. 2009 betrug das Minus bereits 9 Prozent. Ich halte diese Schätzungen für zu optimistisch und sehe in den nächsten beiden Jahren eine zunehmende Bereinigung in den Immobilienpreisen, den Neubaubeginnen und potenziert in der Baubranche.

Australien erhöht den Leitzins auf vier Prozent

Die Australischen Notenbank (RBA) hatte, mit der Begründung einer sich erholenden Konjunktur, den Schlüsselzins um 25 Basispunkte auf vier Prozent erhöht. Dieser Anstieg ist kein Zeichen dafür, dass andere Industrienationen demnächst diesem Beispiel folgen werden. Die EZB und die FED werden weiterhin so lange es der Markt zulässt, die Leitzinsen auf möglichst niedrigem Niveau halten.

EZB will eigene Bonitätsbewertungen für die Länder abgeben

Vor dem Hintergrund, dass das Wissen der Rating Agenturen auch nur begrenzt sei und die Notenbank das auch selber gut machen könne, will die EZB künftig eine eigene Abteilung damit betrauen Länder-Noten zu vergeben. Der Hintergrund ist der, dass die EZB nur Staatsanleihen von Ländern monetarisieren darf, die zumindest von einer der drei Ratingagenturen mit einer A-Note bewertet wurden. Jetzt will man dies umgehen. Selbst wenn das Rating in den Keller stürzen sollte, so könnte die EZB dann künftig immer noch sagen, dass das betreffende Land in ihren Augen ein A-Rating verdient. Sie könnte deren Anleihen weiter zu entsprechend niedrigen Zinsen kaufen, die sonst niemand zu diesen Konditionen haben wollen würde. Ich bin mir sicher, dass die EZB als „Buyer of last resort“ den einen oder anderen Umweg finden wird, da davon auch indirekt die kurzfristige Zinsentwicklung und somit die Wirtschaftsentwicklung im Euroraum abhängig ist. Standard & Poor’s sowie Fitch hatten Griechenland bereits mit BBB bewertet, nur Moody’s gibt dem südeuropäischen Land bisher noch ein A2-Rating.

Technische Analyse

Gold stieg nach dem Pullback wie erwartet weiter an und überwand das letzte Hoch. In Euro liegt der Preis aktuell gar auf einem neuen Allzeithoch bei 833 EUR und in US-Dollar mit einer kleinen Entfernung zum Top bei 1.137 USD. Der Widerstand bei 1.165 USD sollte ebenso genommen werden um dann das Allzeithoch in USD anzuvisieren. Ein nun immer unwahrscheinlicher, stärkerer Preisrückgang sollte spätestens bei ca. 1.040 USD zum stehen kommen, da dort drei Unterstützungen, wie die 200 Tage-Linie und eine mittelfristige Aufwärtstrendlinie, verlaufen. In Euro sieht das Chartbild besser aus. Nach dem Ausbruch aus der Dreiecksformation gab es einen Pullback an das Dezemberhoch bei 809 Euro. Diese Marke wurde wie erwartet nicht mehr durchbrochen und Gold in Euro stieg auf neue Hochs. Die nächsten Preisziele liegen zwischen 860 EUR und 880 EUR, in USD sind es die Marken 1.165 USD und danach 1.225 USD. Weitere Unterstützung für den Preis in USD könnte vom Währungspaar EUR/USD kommen. Zum einen weisen die COT Daten schon länger eine Schieflage auf, die eine technische Erholung für den EURO begünstigt und zum anderen konnte sich der Euro bis 1,40 USD erholen, nachdem der Widerstandsbereich von 1,37 bis 1,35 nicht durchbrochen werden konnte und sich bullische Muster gebildet haben.

Fazit: Die kurzfristige technische Situation bei den Edelmetallen hat sich aufgehellt und ist nun optimistisch zu sehen. In Euro sehen die Edelmetalle viel besser aus als in USD. Auf Grund der Saisonalität, der COT Daten und der überverkauften Situation, schätze ich die Wahrscheinlichkeit für eine Fortführung und Beschleunigung des Aufwärtstrends viel höher ein, als dass die Kurse wieder nachgeben und sich die Korrektur im übergeordneten Aufwärtstrend wieder ausweitet. Das mittel- und langfristige technische und fundamentale Bild aller Edelmetalle ist ohnehin vollkommen intakt und spricht für sukzessiv weiter steigende Notierungen. Kursrücksetzer wie diese sind ideale Nachkaufgelegenheiten um in der Rohstoffhausse richtig positioniert zu sein. Kurzfristig kleine Rücksetzer an den Edelmetallmärkten zu handeln ist ohnehin nicht empfehlenswert. Physisch sollten Sie jeden Rücksetzer nutzen um weiterhin Bestände als Inflations- bzw. Staatsschutz aufzubauen… (proaurum.de)

Und mit folgenden Worte begebe ich mich in meinen wohlverdienten Urlaub Richtung Übersee:

Das Gute wird doch noch siegen! 🙂

Permalink 1 Kommentar

NATO-Report zum Bundeswehr-Bombenmassaker in Afghanistan

29. Oktober 2009 at 19:40 (Deutschland, Politisches Weltgeschehen) ()

isaf_dpa

„Der höchste Soldat der Bundeswehr trat vor die Mikrofone der Reporter, las seinen Bericht ab und ging wieder. Fragen ließ Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan nicht zu…“ – So beginnt ein Artikel von ZEIT.de und im Prinzip sagt dieser Satz bereits alles, was aus den letzten Monaten der NATO-Untersuchung resultiert.

Offizielle Stellen sehen im Bereich eine Entlastung von Bundeswehr und NATO, aber das Gegenteil ist der Fall. Der Untersuchungsbericht kommt doch tatsächlich zu dem Ergebnis, dass man die Höhe der zivilen Opfer, die bei dem Luftangriff auf zwei entführte Tanklaster Anfang September in Afghanistan umkamen, nicht mehr ermitteln könnte.
Die Zahl schwankt zwischen 17 und (Achtung!) über 140. Momentan spricht man von 30 bis 40. Lange Zeit wurde sogar behauptet, es gäbe keine „Zivilschäden“. Nun ja, da gibt man Leuten Bomben in die Hände, die offentsichtlich nicht einmal zählen können.  Oberst Georg Klein erhält nun von allen politischen Seiten Rückendeckung und General Jung sprach immer von einem „vollen Erfolg“.  Dass Dutzende toter Kinder vor Ort wohl ein andere Bild abgaben, dürfte klar gewesen sein.

Ja was soll man tun? Deutschland befindet sich ja offiziell nicht einmal in einem Kriegseinsatz.  Nennen wir es also Kriseneinsatz, Stabilisierungseinsatz oder gar Antikriegseinsatz.  Und wir befinden uns zudem in einem fremden Land, in einem „Stabilisierungsatz“ in einer von US-Politik verursachten Krise.
Für was? Um sogenannte Talibankämpfer, ominöse Al Quaida oder generell schwammig die Terroristen an ihrer Basis zu bekämpfen (natürlich nicht, um im Nahen Osten Kontrolle gegenüber Nachbarstaaten wie Pakisten oder Iran zu haben, nein *lach*).
Ähm ja, also was soll man der Öffentlichkeit erzählen? Dass die Bundeswehr in ihrem völkerrechtlich illegalen Einsatz ham Hindukusch Kinder fahrlässig kleine Kinder zerfetzt hat?  Das Wort „Fehlentscheidung“ muss man nicht unbedingt bei einem solch schwierigen Befehl benutzen, aber „fahrlässig“ wäre vielleicht doch eine angemessene Bezeichnung.  Die Frage ist auch, was hätten mutmaßliche Talibankämpfer mit 2 Tanklastern böses treiben können, mit denen sie wohl auch so nicht weit gekommen wären? Mussten gleich Bomben fallen?
Aber wir wissen ja, wie so etwas läuft und wundern uns also nicht über den NATO-Bericht (dieser ist als vollständiges Papier übrigens sogar als geheim eingestuft). Vertuschung ist König!  STASI-Kind Angela Merkl „betonte, dass der Auslandseinsatz der Bundeswehr am Hindukusch dazu beitrage, Leib und Leben der Menschen in Deutschland vor dem internationalen Terrorismus zu beschützen“.  Manche Menschen mögen das sogar noch glauben.

Am 7.Oktober feierte der US/GB – Einfall „Enduring Freedom“ welcher sich später auf die NATO-Mächte ausweitete in Afghanisten sein trauriges 8. Jubiläum.
Bundeswehrsoldaten wurden dann bald unter dem Vorwand des Verteidigungsfalls namens Osama bin Laden *lol* zum Auslandseinsatz berufen.
Und da stehen und fallen sie leider noch immer.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2009-10/bundeswehr-klein
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2009/10/acht-jahre-krieg-in-afghanistan.html
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/c0/ISAF.png

Permalink Schreibe einen Kommentar

Schlagzeilen und Schlagzeiten

30. August 2009 at 13:58 (9/11 & Neue WeltOrdnung, Deutschland, Politisches Weltgeschehen) ()

Nach einer etwas ausgedehnteren Urlaubszeit aufgrund vorangeganger Stresswochen (=Kapitalismuskritik *lach*) melde ich mich zurück in der traurigen Realität. Was hatten wir die letzten Wochen so? Die allgemeine Scheinegrippehysterie mit ruckzuck geplanten Zwangsverschreibungen von gefährlichen Impfstoffen? Langweilig! Irgendwelche Epidemie-Wahnmeldungen von Politik und Medienvertretern zieren ja alle paar Jahre die Schlagzeilen. Da sollte man doch meinen, die Leute würden langsam ihren bischen verblieben gesunden Menschenverstand nutzen und sich nicht sukzessive Körper und Geist vergiften lassen. Auch die bevorstehenden Wahlen liefern das Kampfgeschrei der regierenden Klasse an die Unterschicht. Auch nichts Neues. Dass der Datenhunger unserer globalen Superstreitkräfte noch immer zunehmen kann und das natürlich auch noch unionsübergreifend, zeigte dann die Überschrift „USA will Zugang zu EU-Bankdaten und umgekehrt“. Klar, wenn sie schon unsere Kommunikation überwachen, warum dann nicht auch unsere Finanzgeschäfte. Ist doch ein tolles Argument während der Finanzkriste – auch wenn die eben jenige verursacht haben und nicht wir. Gähn, okay weiter *lach*…

1934-08-zensur-mit-schild-und-pistole-im-Dritten-Reich

Lassen wir uns lieber mal über ein weit wichtigeres Thema, welches schon seit einigen Monaten immer wieder in Nebenzeilen erwähnt wird: Zensur – Internet-Zensur! Es war nur eine Frage der Zeit, bis unsere lieben Nationalpolitiker dem Volk ins Netz folgen und ihm dort Schranken setzen möchte. Und wo greift man da am besten an? Richtig, wo’s weh tut: Kinderpornographie. Findet bis auf die kranken Konsumenten jeder schlimm und lässt sich sofort gut als Aufhänger für Stoppschilder nehmen. Das nahm man dann sogleich wörtlich und platzierte tatsächlich Schilder (https://endzeitblog.wordpress.com/2009/04/27/internetuberwachung-im-namen-des-anti-padophilie-kampfes/). Dass die Methoden von KP-Konsumenten leicht zu umgehen sind und sich bei Internetumfragen 90% der Bürger auf offiziellen BRD-Seiten gegen solche Zensurmethoden aussprachen, wurde höflich ignoriert. Klar, so funktioniert unsere Demokratie auch im Internet: Mitentscheidungsmöglichkeiten vortäuschen.

Unser liebes BKA erstellt seitdem locker-lässig Bannlisten für böse Seiten. Dass es nicht lange bei Hinweisschildern für Kinderfummler bleiben sollte, konnten sich wohl lediglich die letzten gutgläubigen Kaffeetanten vormachen. Noch schneller als üblich folgten einige Tage danach schon die ersten Stimmen, die Besuche auf Hinweisseiten protokollieren wollten. Und dann wären wir schon angekommen: Ausweitung der Internetsperren auf böse Raubkopiererseiten. Könnte man eigentlich gleich der Musik- und Filmindustrie die Pflege der schwarzen Listen übergeben, oder nicht? Naja, bringen wir sie nicht auf schlechte Ideen, die haben sie ja selbst genug. Der Fall des Opferschafes Tenenbaum, bei welchem ein junger P2P-Sharer für 30 Songs zu 4,5 Millionen Dollar Strafe verurteilt wurde, dürfte den Gerechtigkeitssinn vieler wohl auch auf die Probe stellen. Kinderschändern ein Schild umhängen und Leute die Kulturgut tauschen hinter Gitter und in den Ruin treiben. Sehr fair, wirklich.

Und immer wieder kommen neue Vorschläge für die Erweiterung der schwarzen Liste. Wir bauen Ihnen Inseln im Netz – Ihre Bundesregierung. *lach* Was tun, dass uns zumindest virtuell noch ein wenig wirklich freiheitliche Luft zum Atmen bleibt? Nun ja, die Wahlen stehen vor der Tür und was liege hier nicht näher als eine Partei zu wählen, die ein wenig gegensteuern könnte. Noch ist die Piratenpartei ein haufen Frischgeister, die noch nich unterwandert und vergiftet wurde? Viel besser kann man seine Stimme momentan wohl kaum anlegen. Ein wenig Anarche ist das Salz in der Suppe einer guten Demokratie!

piraten

Permalink Schreibe einen Kommentar

Next page »