Der soziopolitische Filmtipp

21. Oktober 2008 at 08:28 (Politisches Weltgeschehen) (, , , , , , , , , , , , , , , , , , )

Dieser Thread wird regelmässig um Film-Tipps erweitert!


„Home Project“ (USA, 2009, Yann Arthus-Bertrand)

Wir leben in einer alles-entscheidenden Zeit. Wissenschaftler sagen uns, wir hätten nur 10 Jahre um unsere Lebensweise zu ändern, um das Aufzehren von Rohstoffen zu verhindern und um eine katastrophale Entwicklung des Weltklimas zu verhindern.
Jeder Einzelne muss an dieser gemeinsamen Anstrengung teilnehmen ; und um so viele Leute wie möglich darauf aufmerksam zu machen, habe ich den Film HOME gedreht.
Damit der Film die größt-mögliche Verbreitung erhält, muss er um sonst sein ; unser Sponsor, die PPR Gruppe hat dies ermöglicht. EuropaCorp, der den Vertrieb sicherstellt, hat sich bereiterklärt, keinen Gewinn aus HOME erwirtschaften zu wollen, weil der Film nicht auf wirtschaftlichen Erfolg angelegt ist.
Ich hätte gerne, dass HOME auch Ihr Film wird. Verteilen Sie ihn weiter. Und handeln Sie.
Yann Arthus-Bertrand.


„Religulous“ (USA, 2008)

Die „Borat“-Macher haben ein neues Satireziel ausgemacht und zu Film gebracht: Die Religionen. „Religulous“ ist leider nicht ganz so witzig wie das Vorgängerprojekt. Zwar bietet der Film so einige Schmunzler und das kritische Thema wird hübsch bissig und kurzweilig rübergebracht, allerdings stört schnell, dass sich der wortführende, hierzulande eher unbekannte Komödiant Bill Maher, zu oft als Person ins Rampenlicht bringt. Zusätzlich zeigen sich die vorgeführten Amerikaner eigentlich immer als geradezu klischeehaft oberflächlich und naiv-dümmlich. Somit bleibt am Ende zumindest die Hoffnung, dass hier in Europa zumindest schon ein paar mehr Leute einen kritischeren Geist gegenüber religiös-verblendeter Sichtweisen entwickelt zu haben.


„Let’s Make Money“ (Österreich, 2008, Erwin Wagenhofer)

Wohin fließen die Abermilliarden, die wir unseren Banken und Versicherung zur Anlage anvertrauen? Wie vermehrt sich unser Geld? Wagenhofer hat sich aufgemacht, diese Fragen zu beantworten und blickt in die wirren Kanäle des globalen Finanzsystems. Vorbei am Finanzzentrum London führt ihn seine investigative Reise über den afrikanischen Kontinent, nach Indien, zurück in die Berge der Schweiz und an die Costa del Sol.


We feed the world – Essen global (Österreich, 2006, Erwin Wagenhofer)

Das Debüt von Erwin Wagenhofer und Vorgänger von „Let’s make money“…
Der Film des Österreichers Erwin Wagenhofer war für eine Dokumentation ungewöhnlich erfolgreich und lockte fast 300.000 Zuschauer in die Kinos. Der Regisseur verzichtet auf ironische Einlagen á la Michael Moore oder Morgan Spurlock und nimmt das Interesse seines Publikums ernst. Ohne plakativ Anklage zu erheben, lässt er die Fakten für sich sprechen und bringt so eine beängstigende Wahrheit ans Licht. Wagenhofer hat einen wichtigen Beitrag zur Globalisierungsdebatte abgeliefert, der zornig und betroffen macht.


Darwin’s Alptraum (Darwin Sauper, 2004)

Was als kleines wissenschaftliches Experiment in den 60er Jahren am Viktoriasee begann, weitete sich über die letzen vier Jahrzehnte zu einer ökologischen Katastrophe aus. Durch den ausgesetzten Nilbarsch wurde fast der gesamte Bestand der 400 anderen Fischarten ausgerottet. Der in der westlichen Welt begehrte Fisch ist für viele inzwischen ein lukratives Geschäft internationale Waffenhändler, afrikanische Minister, russische Piloten, tansanische Prostituierte – alle kassieren ab, nur die Einheimischen gehen leer aus…

Permalink 2 Kommentare

Die Cheopslüge – Neuigkeiten aus dem Land der Pharaonen

24. April 2008 at 06:01 (Archäologie & Altertumsforschung) (, , , , , , , , , , , , )

Über die Pyramiden wurde ja wohl schon mehr geschrieben, als über alle anderen Bauwerke dieser Erde zusammen. Theorien über das Gizeh-Plateau existieren somit wie Sand am Meer, wobei sich nach wie vor die offizielle Meinung hält, nach der Pyramiden von Pharao Cheops als Grabmäler erbaut wurden.

„Die Cheopslüge“ ist ein gut gemachter und v.a. unterhaltsamer Dokumentarfilm von und mit dem umstrittenen Ägyptologen Jan Udo Holey (eher unter dem dämlichen Buchautoren-Pseudonym „Jan van Helsing“ bekannt).
Dieser wird begleitet von seinem Verleger Jan Udo Holey und trifft einige mehr oder weniger namhafte Persönlichkeiten.
Es werden einige alte und neuere alternative Theorien verfolgt und streckenweise verknüpft, von welchen manche einiges einleuchtender und mit Sicherheit spannender sind, als die aktuelle Lehrbuchmeinung.
Der Frage, wie man denn Tausende von durchschnittlich fast 3 tonnenschwere Steine milimetergenau zu so einem Wunderwerk zusammensetzen konnte, geht man aber gar nicht nach. Aber daran haben sich ja schon all ihre Vorgänger mächtig die Zähne ausgebissen. Über die gute alte Sphinx verliert man quasi auch kein Wort, die Laufzeit über konzentriert man sich fast ausschließlich auf die Königspyramide.
Die Freizeitforscher kommen aber zu dem Ergebnis, dass zumindest die große Pyramide als ein technisches Machwerk gedient haben muss und bringen dafür auch einige gute Belege.
Am beachtlichsten an dieser Doku finde ich aber, dass die beiden eine Untersuchungsgenehmigung von den eingeschworenen Plateau-Wächtern und NASA-Freunden um Manager Zahi Hawass erhalten haben.

Der Film ist auf DVD oder über van Helsing’s Internet-Sender „secret.tv“ verfügbar.


www.secret.tv
www.cheops-film.de

Permalink 1 Kommentar

Loose Change: Final Cut – 9/11 Dokumentation

23. April 2008 at 05:49 (9/11 & Neue WeltOrdnung, Geheimgesellschaften, Politisches Weltgeschehen) (, , , , )

Nach minimalen Recherche-Nachlässigkeiten (z.B. was die Geldtransporte aus dem WTC betrifft) der ersten Versionen, stellt „Loose Change“ in der nun vorliegenden endgültigen Fassung (Deutsch synchronisiert) wohl die umfangreichste, unabhängigste und erfolgreichste Reportage über den 11. September 2001 dar. Wer nicht dem leichter verdaulichen Bericht der offiziellen Untersuchungskommission den Vorzug lässt, sondern Fragen beantwortet haben möchte, kommt hieran nicht vorbei!


Permalink Schreibe einen Kommentar