Der Friedensnobelpreis wird zur Farce

9. Oktober 2009 at 14:09 (Politisches Weltgeschehen) (, , , , , , , , , )

obama al gore

Von all den Menschen welche diese wichtigste Auszeichnung für humanitäre, altruistische Dienste Verdient hätten,
erhält unter den fassungslosen Blicken vieler gerade hoffnungsloser Hoffnungsträger US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis.

Ein Mann, welche an die Macht gebracht wurde, um Menschen Hoffnung vorzutäuschen, um sie wieder ruhig zu stellen.
Ein Graumantel, welcher noch keinen einzigen Erfolg in seiner Politik vorweisen kann oder gar selbstlosen Einsatz gezeigt hätte.

Nachdem 2007 bereits eine ähnlich blasse Gestalt, nameVon all den Menschen welche diese wichtigste Auszeichnung für humanitäre, altruistische Dienste Verdient hätten,
erhält unter den fassungslosen Blicken vieler gerade hoffnungsloser Hoffnungsträger US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis.

Ein Mann, welche an die Macht gebracht wurde, um Menschen Hoffnung vorzutäuschen, um sie wieder ruhig zu stellen.
Ein Graumantel, welcher noch keinen einzigen Erfolg in seiner Politik vorweisen kann oder gar selbstlosen Einsatz gezeigt hätte.
Im Gegenteil: Jemand der sich weiterhin für den Krieg in Afghanistan und Irak stark macht.

Nachdem der hochdozierte Preis vor 2 Jahren (2007) bereits an eine ähnlich blasse Gestalt, namens Al Gore, für seinen mutmaßlichen Einsatz zur Verbesserung des Weltklimas erhielt
(die von ihm gestützte Theorie ist schlichtweg unwahr und sein Einsatz folgte natürlich nur dem eigennützen Zweck der finanziellen Selbstbereicherung) ging,
kann diese Auszeichnung von nun an, als schlichtes und wertloses Schauspiel gesehen werden.

ns Al Gore, für seinen mutmaßlichen Einsatz zur Verbesserung des Weltklimas erhielt
(die von ihm gestützte Theorie ist schlichtweg unwahr und sein Einsatz folgte natürlich nur dem eigennützen Zweck der finanziellen Selbstbereicherung),
kann diese Auszeichnung von nun an, als schlichtes und wertloses Schauspiel gesehen werden.

RIP Friedensnobelpreis

Zum Satire-Anhang

Advertisements

Permalink 2 Kommentare

Hallo Klimaerwärmung, was tust du gerade?!

3. Mai 2008 at 15:35 (Medizin & Forschung, Umwelt & Klima) (, , , , , , , )

Eigentlich wollte ich diesen Themenkomplex erst später beginnen, aber dieser aktuelle Artikel des Spiegels gab dann den Ausschlag:

„Erderwärmung macht 10 Jahre Pause“

Ok, scheinbar gehen nun auch die grossen Presseagenturen das Thema mit etwas Humor an, wenn auch eher mit unfreiwilligem! 😉

Was ich in den letzten Monaten zum Thema Erderwärmung recherchieren konnte, lässt mich zu einem Schluss kommen: DIE MENSCHGEMACHTE GLOBALE KLIMAERWÄRMUNG IST QUASI NICHT NACHWEISBAR.
Halt, bevor auch ich als Verrückter hingestellt werde, seht euch nur noch die Meinungen von den nachfolgenden namhaften geowissenschaftlichen Spinnern an und urteilt danach. 😉





Prima Artikel von Blog-Freunden: „Der Zyklus der Sonne steuert das Klima“


Also, die gesamte Menschheit trägt also quasi eine Hand voll Prozent zu 3% CO2-Anteil in der Erdatmosphäre bei. Ooookay, da brauchen wir natürlich milliardenschwere Steuerprogramme für Sprit&Co, setzen wieder auf die ach so sichere Atomkraft und geben Al Gore einen Nobelpreis für einen (zugegebenermassen gut gemachten) Propagandafilm („Eine unbequeme Wahrheit). Gegenstimmen sind Worte des Teufels und man ruft schon mal die politischen Exorzisten und Inquisitionsfreaks der Medien.

Aber ein Gutes hat das Ganze: V.a. die amerikanische und chinesische Regierung scheint nun zumindest langsam von ihrem verschwenderischen und zerstörerischen Umgang mit der Umwelt abzukommen. Das Einatmen von Auto- und Industrieabgasen im Großstadt-Smog ist nämlich für den Menschen auf jeden Fall gefährlich. Und unerschöpflich sind unsere Erdölreserven bekanntlich auch keineswegs.
Anstatt nun jedoch mit unser aller Steuern in die Pseudo-Alternativen der Atomindustrie zu investieren, wäre es endlich an der Zeit, schon vorhandene saubere Alternativenergie-Techniken vernab vom menschenverachtenden Biosprit zu perfektionieren oder zumindest nicht weiter von Lobbyisten unterdrücken zu lassen.

Permalink 1 Kommentar