Der Friedensnobelpreis wird zur Farce

9. Oktober 2009 at 14:09 (Politisches Weltgeschehen) (, , , , , , , , , )

obama al gore

Von all den Menschen welche diese wichtigste Auszeichnung für humanitäre, altruistische Dienste Verdient hätten,
erhält unter den fassungslosen Blicken vieler gerade hoffnungsloser Hoffnungsträger US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis.

Ein Mann, welche an die Macht gebracht wurde, um Menschen Hoffnung vorzutäuschen, um sie wieder ruhig zu stellen.
Ein Graumantel, welcher noch keinen einzigen Erfolg in seiner Politik vorweisen kann oder gar selbstlosen Einsatz gezeigt hätte.

Nachdem 2007 bereits eine ähnlich blasse Gestalt, nameVon all den Menschen welche diese wichtigste Auszeichnung für humanitäre, altruistische Dienste Verdient hätten,
erhält unter den fassungslosen Blicken vieler gerade hoffnungsloser Hoffnungsträger US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis.

Ein Mann, welche an die Macht gebracht wurde, um Menschen Hoffnung vorzutäuschen, um sie wieder ruhig zu stellen.
Ein Graumantel, welcher noch keinen einzigen Erfolg in seiner Politik vorweisen kann oder gar selbstlosen Einsatz gezeigt hätte.
Im Gegenteil: Jemand der sich weiterhin für den Krieg in Afghanistan und Irak stark macht.

Nachdem der hochdozierte Preis vor 2 Jahren (2007) bereits an eine ähnlich blasse Gestalt, namens Al Gore, für seinen mutmaßlichen Einsatz zur Verbesserung des Weltklimas erhielt
(die von ihm gestützte Theorie ist schlichtweg unwahr und sein Einsatz folgte natürlich nur dem eigennützen Zweck der finanziellen Selbstbereicherung) ging,
kann diese Auszeichnung von nun an, als schlichtes und wertloses Schauspiel gesehen werden.

ns Al Gore, für seinen mutmaßlichen Einsatz zur Verbesserung des Weltklimas erhielt
(die von ihm gestützte Theorie ist schlichtweg unwahr und sein Einsatz folgte natürlich nur dem eigennützen Zweck der finanziellen Selbstbereicherung),
kann diese Auszeichnung von nun an, als schlichtes und wertloses Schauspiel gesehen werden.

RIP Friedensnobelpreis

Zum Satire-Anhang

Advertisements

Permalink 2 Kommentare

Der soziopolitische Filmtipp

21. Oktober 2008 at 08:28 (Politisches Weltgeschehen) (, , , , , , , , , , , , , , , , , , )

Dieser Thread wird regelmässig um Film-Tipps erweitert!


„Home Project“ (USA, 2009, Yann Arthus-Bertrand)

Wir leben in einer alles-entscheidenden Zeit. Wissenschaftler sagen uns, wir hätten nur 10 Jahre um unsere Lebensweise zu ändern, um das Aufzehren von Rohstoffen zu verhindern und um eine katastrophale Entwicklung des Weltklimas zu verhindern.
Jeder Einzelne muss an dieser gemeinsamen Anstrengung teilnehmen ; und um so viele Leute wie möglich darauf aufmerksam zu machen, habe ich den Film HOME gedreht.
Damit der Film die größt-mögliche Verbreitung erhält, muss er um sonst sein ; unser Sponsor, die PPR Gruppe hat dies ermöglicht. EuropaCorp, der den Vertrieb sicherstellt, hat sich bereiterklärt, keinen Gewinn aus HOME erwirtschaften zu wollen, weil der Film nicht auf wirtschaftlichen Erfolg angelegt ist.
Ich hätte gerne, dass HOME auch Ihr Film wird. Verteilen Sie ihn weiter. Und handeln Sie.
Yann Arthus-Bertrand.


„Religulous“ (USA, 2008)

Die „Borat“-Macher haben ein neues Satireziel ausgemacht und zu Film gebracht: Die Religionen. „Religulous“ ist leider nicht ganz so witzig wie das Vorgängerprojekt. Zwar bietet der Film so einige Schmunzler und das kritische Thema wird hübsch bissig und kurzweilig rübergebracht, allerdings stört schnell, dass sich der wortführende, hierzulande eher unbekannte Komödiant Bill Maher, zu oft als Person ins Rampenlicht bringt. Zusätzlich zeigen sich die vorgeführten Amerikaner eigentlich immer als geradezu klischeehaft oberflächlich und naiv-dümmlich. Somit bleibt am Ende zumindest die Hoffnung, dass hier in Europa zumindest schon ein paar mehr Leute einen kritischeren Geist gegenüber religiös-verblendeter Sichtweisen entwickelt zu haben.


„Let’s Make Money“ (Österreich, 2008, Erwin Wagenhofer)

Wohin fließen die Abermilliarden, die wir unseren Banken und Versicherung zur Anlage anvertrauen? Wie vermehrt sich unser Geld? Wagenhofer hat sich aufgemacht, diese Fragen zu beantworten und blickt in die wirren Kanäle des globalen Finanzsystems. Vorbei am Finanzzentrum London führt ihn seine investigative Reise über den afrikanischen Kontinent, nach Indien, zurück in die Berge der Schweiz und an die Costa del Sol.


We feed the world – Essen global (Österreich, 2006, Erwin Wagenhofer)

Das Debüt von Erwin Wagenhofer und Vorgänger von „Let’s make money“…
Der Film des Österreichers Erwin Wagenhofer war für eine Dokumentation ungewöhnlich erfolgreich und lockte fast 300.000 Zuschauer in die Kinos. Der Regisseur verzichtet auf ironische Einlagen á la Michael Moore oder Morgan Spurlock und nimmt das Interesse seines Publikums ernst. Ohne plakativ Anklage zu erheben, lässt er die Fakten für sich sprechen und bringt so eine beängstigende Wahrheit ans Licht. Wagenhofer hat einen wichtigen Beitrag zur Globalisierungsdebatte abgeliefert, der zornig und betroffen macht.


Darwin’s Alptraum (Darwin Sauper, 2004)

Was als kleines wissenschaftliches Experiment in den 60er Jahren am Viktoriasee begann, weitete sich über die letzen vier Jahrzehnte zu einer ökologischen Katastrophe aus. Durch den ausgesetzten Nilbarsch wurde fast der gesamte Bestand der 400 anderen Fischarten ausgerottet. Der in der westlichen Welt begehrte Fisch ist für viele inzwischen ein lukratives Geschäft internationale Waffenhändler, afrikanische Minister, russische Piloten, tansanische Prostituierte – alle kassieren ab, nur die Einheimischen gehen leer aus…

Permalink 2 Kommentare

Hallo Klimaerwärmung, was tust du gerade?!

3. Mai 2008 at 15:35 (Medizin & Forschung, Umwelt & Klima) (, , , , , , , )

Eigentlich wollte ich diesen Themenkomplex erst später beginnen, aber dieser aktuelle Artikel des Spiegels gab dann den Ausschlag:

„Erderwärmung macht 10 Jahre Pause“

Ok, scheinbar gehen nun auch die grossen Presseagenturen das Thema mit etwas Humor an, wenn auch eher mit unfreiwilligem! 😉

Was ich in den letzten Monaten zum Thema Erderwärmung recherchieren konnte, lässt mich zu einem Schluss kommen: DIE MENSCHGEMACHTE GLOBALE KLIMAERWÄRMUNG IST QUASI NICHT NACHWEISBAR.
Halt, bevor auch ich als Verrückter hingestellt werde, seht euch nur noch die Meinungen von den nachfolgenden namhaften geowissenschaftlichen Spinnern an und urteilt danach. 😉





Prima Artikel von Blog-Freunden: „Der Zyklus der Sonne steuert das Klima“


Also, die gesamte Menschheit trägt also quasi eine Hand voll Prozent zu 3% CO2-Anteil in der Erdatmosphäre bei. Ooookay, da brauchen wir natürlich milliardenschwere Steuerprogramme für Sprit&Co, setzen wieder auf die ach so sichere Atomkraft und geben Al Gore einen Nobelpreis für einen (zugegebenermassen gut gemachten) Propagandafilm („Eine unbequeme Wahrheit). Gegenstimmen sind Worte des Teufels und man ruft schon mal die politischen Exorzisten und Inquisitionsfreaks der Medien.

Aber ein Gutes hat das Ganze: V.a. die amerikanische und chinesische Regierung scheint nun zumindest langsam von ihrem verschwenderischen und zerstörerischen Umgang mit der Umwelt abzukommen. Das Einatmen von Auto- und Industrieabgasen im Großstadt-Smog ist nämlich für den Menschen auf jeden Fall gefährlich. Und unerschöpflich sind unsere Erdölreserven bekanntlich auch keineswegs.
Anstatt nun jedoch mit unser aller Steuern in die Pseudo-Alternativen der Atomindustrie zu investieren, wäre es endlich an der Zeit, schon vorhandene saubere Alternativenergie-Techniken vernab vom menschenverachtenden Biosprit zu perfektionieren oder zumindest nicht weiter von Lobbyisten unterdrücken zu lassen.

Permalink 1 Kommentar

Das EU-Reich und der Vertrag von Lissabon

25. April 2008 at 17:19 (9/11 & Neue WeltOrdnung, Deutschland, Politisches Weltgeschehen) (, , , , , , , )

…und wieder einmal wurde über von Millionen hinweg über ihre Zukunft entschieden. Gestern wurde der Lissabonvertrag so gut wie verabschiedet.
In diesem Schriftstück geht es im Kleingedruckten um so schöne Dinge, wie die Wiedereinführung der Todesstrafe (im Falle eines Krieges z.B.).

Von 574 Abgeordneten stimmten 514 für den Vertrag und 58 votierten dagegen.
Bis zur Mitte 2009 ist geplant den Vertrag durch alle Mitgliedstaaten ratifiziert zu haben. Lediglich Irland wird im Juni ein Referendum über den Vertrag abhalten.
Für einen Eklat sorgte gegen Ende der Debatte der parteilose Abgeordnete Henry Nitzsche. Der aus der Unionsfraktion ausgeschlossene sächsische Politiker hatte den EU-Vertrag mit dem vor 75 Jahren im Reichstag durchgepeitschten Ermächtigungsgesetz der Nazis verglichen. Er stiess damit natürlich fraktionsweit auf Empörung.

Ein Grossteil der Bevölkerung wusste über diesem Staatsakt quasi nicht Bescheid. Das ist bei solchen kritischen Vorhaben der Politik meist so – erst schnell verabschieden, möglichst ohne dass jemand etwas mitbekommt und das Jammern danach getrost ignorieren.
…ausser es kommt im Nachhinein endlich mal zu einem richtigen, kollektiven Aufschrei in der Bevölkerung. Demonstrationen waren bisher zumindest sehr rar gesäht. Das lag und liegt zum Grossteil auch einfach am Informationsmangel.

Hier somit ein paar wissenswerte Links zum Thema:

http://eu-vertrag-stoppen.de/

http://de.wikipedia.org/wiki/Reformvertrag#Milit.C3.A4rvertrag
http://politikglobal.blogspot.com/2008/04/0804-28-eu-referendum-eine-hoffnung-fr.html
http://www.montagsdemo-dortmund.de/eu_vertrag_bedeutet_das_ende_der_demokratie.html
http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2008/04/strafanzeige-wegen-hochverrat.html
http://www.radio-utopie.de/2008/04/24/kurzmitteilung/
http://austria.indymedia.org/node/9999
http://www.solidaritaet.com/neuesol/2008/16/euvertrag.htm

Update 06/2008:

Irland hat mit Nein gestimmt! Der freihe demokratische Geist hat unsere Gefilde noch nicht ganz verlassen. Das war nur möglich, da bei unseren nördlichen Freunden noch Bevölkerungsabstimmungen verfassungsrechtlich notwendig sind. Die anderen Menschen in unseren so genannten Demokratien bekamen diese Chance gar nicht sich selbst entscheiden zu können. Die öffentlichen Informationen über diesen Vertrag wurden sowieso möglichst niedrig gehalten und selbst unseren politischen Amtsträgern lag bei der Ratifizierung keine fertige, geschweige denn in kurzer Zeit lesbare, Version vor. Nun wird mit allen Mitteln versucht werden, den eigentlich gescheiterten Vertrag durchzuboxen und den Europäern aufzuzwingen.
Kritischer Spiegel-Gastkommentar dazu (die echten Reporter trauen sich so etwas wohl nicht zu sagen?)
Irland sagt Nein

Update 07/2008:
Es ist so gekommen wie von den Kritikern vorhergesagt. Die politischen Anhänger einer Neuen Weltordnung möchten sich nicht von der Demokratie geschlagen geben. Der Vertrag von Lissabon muss durchgehen und darf deren Pläne nicht stoppen und so setzt man Irland mit einer Neuabstimmung das Messer an die Kehle. Werden diese nun, wie andere Länder vor ihnen, Volksabstimmung aus ihrer Verfassung streichen müssen? Dass sich nun auch einige andere höhere Politiker trauen, kritische Einwürfe zu machen, ist zwar ein positiver Nebeneffekt, aber bleibt wohl nur von kurzer Dauer.
Der Vertrag von Lissabon und seine Hindernisse – ein Überblick

Permalink Schreibe einen Kommentar