Zusammensetzung der inoffiziellen Weltregierung

19. November 2009 at 11:02 (Politisches Weltgeschehen) (, , , , , , )

Zeit, wieder ein wenig in der Welt-Verschwörungskiste zu wühlen:
Eine Winter-Säuberungsaktion alter Festplatten-Archive brachte einige interessante Daten-Dachbodenfunde zu Tage.

Die möchte ich euch natürlich nicht verheimlichen und beginne mit umfangreichen Karten von weltumspannenden Regierungseinrichtungen, Unternehmen und Überwachungssystemen im Geiste der geplanten Neuen Weltordnung.

Vielen Dank an die Verfasser für ihre tolle und extrem detaillierte Arbeit!

NWO_identification (Überwachungssysteme)

NWO_worldgov_corps (Unternehmen)

NWO_worldgov_institutions (Regierungseinrichtungen)

Advertisements

Permalink 7 Kommentare

Internetüberwachung im Namen des Anti-Pädophilie-Kampfes

27. April 2009 at 07:04 (Computer & Technik, Deutschland) (, , , , , , , , )

Wie so oft geschieht bei politischen Hauruck-Auktionen schnell das, vor dem Kritiker im Vorfeld gewarnt hatten. In diesem Falle waren es die Datenschützer:

Wurde vor einigen Wochen heiss über Stoppschilder im Internet diskutiert (wer damals noch gelacht hat, dem dürfte das inzwischen im Hals stecken geblieben sein), welche erscheinen, sobald man eine Webseite mit pädophilen Inhalten öffnet, wurden diese bald abgesegnet. Das Pikante an der Geschichte: Die Sperrlisten liefert das BKA. Und nachdem der Polemikzug ins Rollen gekommen war, gab es auch schon die nächsten Anlaufstellen, nach dem bisher angekündigten Gleisende: Warum nicht gleich Surfer protokollieren und melden, welche auch nur eines dieser ominösen Web-Stoppschilder zu Gesicht bekommt. Oder warum nicht gleich eine Echtzeitüberwachung für solche Sackgassen einrichten? Gerade noch über einen Mini-Frame-Link auf eine Kinderporno-Eingangsseite geleitet und schon ein Einsatzteam der Bundespolizei vor der Tür, kein Problem!
Und warum bei Kinderpornographie anhalten? Leiten wir den Überwachungszug auf Gleis Nummer Warez (Raubkopien) um. Die Musik- und Filmindustrie winkt sicher freundlich dem Gefangentransport hinterher!

kinderpornograhpie stopp - internet

http://www.heise.de/newsticker/Kinderporno-Sperren-Regierung-erwaegt-Echtzeitueberwachung-der-Stoppschild-Zugriffe–/meldung/136769

Natürlich darf bei dieser Diskussion ein Name nicht fehlen: Zypries. Zusammen mit Herrn Schäuble bekanntlich das Trio Infernale des Freibürgertums. Ihr vehementer Einsatz gegen bestehende Bürgerrechte kann langsam fast als komödiantisches Zwischenspiel politschen Populismuses verstanden werden, um die Riegen des Bundestages hin-und-wieder in die Schlagzeilen der Mainstream-Presse zu hiefen. Oder dient das Ganze den Interessen anderer? Nunja, es könnte sich auch schlichtweg um Böswilligkeit handeln! 😉

Mit Internetsperren der Öffentlichkeit Zensur-Schranken vor Inhalten zu schützen erinnert schnell an Begehren von Informationsfreiheitsentwicklungsländern wie China. Fakt ist, das die organisierte Kinderschänderbande sich sowieso in vor der Masse  verschlossene Bereiche des Internets zurückgezogen hat. Bleibenden Schaden bei solchen Aktionen behält nur die Informationsfreiheit.

http://www.zeit.de/online/2009/18/internet-sperren-kulturkampf

http://www.zeit.de/2009/18/BKA-Gesetz

Permalink 1 Kommentar

Vorratsdatenspeicherung – Gegen die totale Protokollierung

27. Mai 2008 at 08:56 (Politisches Weltgeschehen) (, , )

Die totale Überwachung unserer Bewegungen in der realen und virtuellen Welt schreitet immer weiter voran. Wir leisten Widerstand!

Der Arbeitskreis „Vorratsdatenspeicherung“ verschenkt falsch-registrierte SIM-Karten.
Über die Personenzuordnung zu Handykarten ist es nicht nur möglich, die Kommunikation gezielt zuzuordnen und zu überwachen, sondern auch die Person bis auf einige Meter zu lokalisieren und Bewegungsmuster zu erstellen.
Wir unterstützen jede Veranstaltung dieser Art und bedanken uns für etwas Freiheitssinn in einer terror-isierten Welt.


Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung verteilt hunderte von Handykarten

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung (AK Vorrat) veranstaltet am Samstag, den 31. Mai 2008 in vielen Städten einen Aktionstag gegen die ausufernde Überwachung durch Wirtschaft und Staat. Bundesweit werden besorgte Bürgerinnen und Bürger unter dem Motto „Freiheit statt Angst“ auf die Straße gehen. In über 30 Städten – von Aachen bis Ulm, von Hamburg bis Freiburg – werden Demonstrationen, Straßenfeste, Kunstaktionen, Parties und Infostände veranstaltet. Details zum Programm der einzelnen Städte finden sich auf der Homepage www.freiheitstattangst.de.

http://www.vorratsdatenspeicherung.de/content/blogcategory/27/79/lang,de/

Permalink Schreibe einen Kommentar